Hot Best Seller

Shelter

Availability: Ready to download

Die Idee war völlig verrückt und sie wären niemals darauf gekommen, wenn die Party nicht so aus dem Ruder gelaufen wäre. Aus einer Katerlaune heraus erfinden Benny und seine Freunde eine irre Geschichte über außerirdische Besucher und verbreiten sie im Internet. Gespannt wartet die Clique ab, was passiert. Zu ihrer eigenen Überraschung nehmen immer mehr Menschen die Sache Die Idee war völlig verrückt und sie wären niemals darauf gekommen, wenn die Party nicht so aus dem Ruder gelaufen wäre. Aus einer Katerlaune heraus erfinden Benny und seine Freunde eine irre Geschichte über außerirdische Besucher und verbreiten sie im Internet. Gespannt wartet die Clique ab, was passiert. Zu ihrer eigenen Überraschung nehmen immer mehr Menschen die Sache für bare Münze und Bennys Versuche, alles aufzuklären, bringen ihn schon bald in Lebensgefahr. Was, wenn du dir eine völlig absurde Geschichte ausdenkst, sie zum Spaß in die Welt setzt und plötzlich glauben alle daran? Ein schockierender Thriller über einen Streich, der zur verwirrenden Realität wird. Ursula Poznanskis neuer und hochaktueller Bestseller ist eine wache Analyse der Mechanismen moderner Verschwörungstheorien und ihrer Auswirkungen.


Compare

Die Idee war völlig verrückt und sie wären niemals darauf gekommen, wenn die Party nicht so aus dem Ruder gelaufen wäre. Aus einer Katerlaune heraus erfinden Benny und seine Freunde eine irre Geschichte über außerirdische Besucher und verbreiten sie im Internet. Gespannt wartet die Clique ab, was passiert. Zu ihrer eigenen Überraschung nehmen immer mehr Menschen die Sache Die Idee war völlig verrückt und sie wären niemals darauf gekommen, wenn die Party nicht so aus dem Ruder gelaufen wäre. Aus einer Katerlaune heraus erfinden Benny und seine Freunde eine irre Geschichte über außerirdische Besucher und verbreiten sie im Internet. Gespannt wartet die Clique ab, was passiert. Zu ihrer eigenen Überraschung nehmen immer mehr Menschen die Sache für bare Münze und Bennys Versuche, alles aufzuklären, bringen ihn schon bald in Lebensgefahr. Was, wenn du dir eine völlig absurde Geschichte ausdenkst, sie zum Spaß in die Welt setzt und plötzlich glauben alle daran? Ein schockierender Thriller über einen Streich, der zur verwirrenden Realität wird. Ursula Poznanskis neuer und hochaktueller Bestseller ist eine wache Analyse der Mechanismen moderner Verschwörungstheorien und ihrer Auswirkungen.

30 review for Shelter

  1. 5 out of 5

    Lieblingsleseplatz

    Spannend. Beängstigend. Und doch absolut denkbar. Ich glaube, das ist genau das Geheimnis, warum die Bücher von Ursula Poznanski so unglaublich erfolgreich sind: Sie sind absolute Pageturner, haben immer eine Spur Fiktion im Plot aber IMMER denkt man sich – so ganz abwegig ist das Ganze nicht… Und dass Verschwörungstheorien in einem absurden Tempo die Welt erobern, das kann in der aktuellen Zeit wohl Niemand mehr abwegig finden. Leider. Es fing mit einer feuchtfröhlichen Party an, nach der ein paar Spannend. Beängstigend. Und doch absolut denkbar. Ich glaube, das ist genau das Geheimnis, warum die Bücher von Ursula Poznanski so unglaublich erfolgreich sind: Sie sind absolute Pageturner, haben immer eine Spur Fiktion im Plot aber IMMER denkt man sich – so ganz abwegig ist das Ganze nicht… Und dass Verschwörungstheorien in einem absurden Tempo die Welt erobern, das kann in der aktuellen Zeit wohl Niemand mehr abwegig finden. Leider. Es fing mit einer feuchtfröhlichen Party an, nach der ein paar junge Leute aus Langweile heraus eine Verschwörungstheorie erfinden. Für Benny, Darya, Till und Nando eher ein lustiges Gedankenkonstrukt – für die Psychologiestudentin Liv die Chance, endlich ein Thema für ihre Bachelorarbeit gefunden zu haben. Die Gruppe erfindet eine Theorie (Dass Außerirdische die Menschheit infiltrieren um durch die Klimaerwärmung die Erde zu einem guten Lebensraum für sie zu machen), ein dazu gehöriges Zeichen welches sie in ihrer Stadt sprayen (OC – was eigentlich nur Glasränder auf einer Serviette waren) und verbreiten diese Theorie mittels Fake-Accounts in den sozialen Medien. Ein harmloser Gruppenspaß also, den die Studenten alsbald aufklären wollen… doch dass sich das Ganze innerhalb weniger Tage wie ein Lauffeuer verbreitet und verselbständigt, das hätte so Keiner der 5 erwartet. Vor allem nicht, dass man eine manifestierte Verschwörungstheorie gar nicht mehr aus dem Denken der Menschen entfernen kann – so sehr man es auch versucht! Schlimmer noch, Benny muss am eigenen Leib erfahren, dass ein Aufklärungsversuch sogar lebensgefährlich sein kann… Wow. Das Buch hat mich wirklich nachhaltig beeindruckt. Ich durfte es ja schon vor 2 Wochen lesen. Es kam mitten in den Vorbereitungen zur Familienfeier an. Ich kann mit Stolz behaupten, dass es trotzdem was zu essen gab ;-) Direkt nach der Feier war ich dann für viele Stunden nicht ansprechbar. SHELTER nicht an einem Stück zu lesen, halte ich für unmöglich. Alles passt. Die Charaktere sind so unterschiedlich in ihrer Persönlichkeit und persönlichem Background – allein diesen jungen Menschen in ihrer Interaktion zu folgen, würde ein ein gutes Buch füllen. Mir ist aufgefallen, wie geschickt die Autorin hier auch gesellschaftskritische Faktoren eingebaut hat. Zudem durchläuft der Protagonist Benny noch seine ganz eigene Heldenreise indem er versucht Selbstvertrauen zu sich und seinem ganz eigenen Weg zu finden und dabei die Dämonen der Vergangenheit loszuwerden. Das Tempo des Buches ist rasant. Die Ereignisse überschlagen sich und die Suche nach dem gefährlichen Trittbrettfahrer Octavio gibt dem perfekten Spannungsbogen noch den richtigen Drive. Ich gebe zu, ich habe die finale Wendung zu keinem Zeitpunkt erahnen können. Und das will was heissen… Dazu kommt ein Wahnsinns-Plot. Diesmal keine übersinnliche Technologie, ein aus dem Ruder laufendes Computerspiel oder ein dystopisches Umfeld… Nein. Ursula Poznanski hat sich die Leichtgläubigkeit der Menschheit zum Thema gemacht. Wie schnell ein unwahres Gedankengut Menschen in ihren Bann ziehen kann, erleben wir gerade hautnah. Und das Gefährliche daran ist ja, das es nicht nur verlorene Seelen und unintelligente Bürger anzieht, sondern sich in allen Bevölkerungsschichten Anhänger finden lassen – auch mit leider tödlichen Konsequenzen. Ich habe schon wieder Gänsehaut wenn ich über die Parallelen von SHELTER und unserem Leben in 2021 nachdenke. SHELTER muss man einfach lesen! Ein rundum perfekter Thriller mit brandaktuellem Thema der auch nach 2 Wochen nachhallt. Kompliment.

  2. 4 out of 5

    Just Dani

    https://www.youtube.com/watch?v=V-zHk... https://www.youtube.com/watch?v=V-zHk...

  3. 4 out of 5

    Jonathan

    Who would have thought that the best thriller I've read this year would be something I bought for my 14-year-old brother and is also only available in German. I realize it's kinda pointless to write an English review for a German book but if the pointlessness of something had ever stopped me I would have dropped out of university years ago. Let me preface this by saying that I never read German books. Because I... uh... don't like it? I realize it's kinda technically my native language but I don't Who would have thought that the best thriller I've read this year would be something I bought for my 14-year-old brother and is also only available in German. I realize it's kinda pointless to write an English review for a German book but if the pointlessness of something had ever stopped me I would have dropped out of university years ago. Let me preface this by saying that I never read German books. Because I... uh... don't like it? I realize it's kinda technically my native language but I don't care. I haven't read a German book since finishing school which, mind you, has been like decades ago (okay, six years). I wish I could say that it's because I would rather read a book in the language it was written in but to be honest, I would rather read the English translation of a German book than read the original. I have thought about reading Goethe's Werther in English. I am truly a lost cause. I bought this as a Christmas present for my much younger brother and decided to force myself to read it as well because a. I own it for the next few weeks, b. it looks very pretty and c. I FUCKING PAID 20 BUCKS FOR IT. Imagine my surprise when it turned out that I didn't actually have to force myself to read this because this book is a goddamn page turner and I couldn't stop even if I tried (I mean, I did have to sleep. And go to work. And to the gym. But other than that!). This book follows Benny who one fateful evening together with his friends decides to make up a conspiracy theory and let it out into the world to see how many people will actually believe their nonsense. Turns out...uh...quite a lot. And things just take very DRASTIC turns when Benny instead of being the mastermind behind it all becomes the victim of some people who take this conspiracy a bit too seriously. Can I just say: this book was INSANE. The plot was INSANE. The characters are INSANE. Everyone in this is just batshit crazy and I did not like that!!! (I mean I did, but you get me). I haven't been on the edge of my seat like that in quite a while and I seriously considered staying up all night because I needed to know how it ends (fantastic ending btw). But you know, I am old and I have...ugh... obligations. Anyway. I hope they translate this someday. Cause y'all are definitely missing out. If you happen to speak German though: Read it. I swear to god if my brother doesn't like this. Also: Fuck Liv.

  4. 4 out of 5

    maskedbookblogger

    Nachdem mich die ersten zwei Bänder der Vanitas-Reihe von Poznanski nicht catchen konnten, dachte ich, dass ich es erstmal mit den Büchern der Autorin lassen werde. Vor kurzem habe ich aber Überraschungspost mit dem neuen Jugendthriller „Shelter“ von Poznanski erhalten. Ich war skeptisch am Anfang, ob mir das Buch aufgrund der Vanitas-Reihe zusagt. Ehrlich muss ich jetzt aber sagen: Das Buch fand ich richtig stark. In Poznanskis neuem Buch geht es um Verschwörungstheorien. Benny und seine Freunde Nachdem mich die ersten zwei Bänder der Vanitas-Reihe von Poznanski nicht catchen konnten, dachte ich, dass ich es erstmal mit den Büchern der Autorin lassen werde. Vor kurzem habe ich aber Überraschungspost mit dem neuen Jugendthriller „Shelter“ von Poznanski erhalten. Ich war skeptisch am Anfang, ob mir das Buch aufgrund der Vanitas-Reihe zusagt. Ehrlich muss ich jetzt aber sagen: Das Buch fand ich richtig stark. In Poznanskis neuem Buch geht es um Verschwörungstheorien. Benny und seine Freunde entscheiden sich auf einer Party dazu, einen Scherz zu erlauben, indem sie eine Verschwörungstheorie über Außerirdische im Internet verbreiten. Was als ein kleiner Scherz geplant war, wird zur einer gefährlichen Realität. Immer mehr Menschen glauben an diese Theorie. Benny versucht die eskalierte Situation zu beruhigen, indem er versucht alles aufzuklären. Doch dabei merkt er nicht, dass er sich und seine Freunde ins Lebensgefahr bringt. Ist alles schon zu spät? Bei diesem Buch handelt es sich um einen jugendlichen Thriller, sodass ich dieses Buch mit anderen Erwartungen gelesen habe, da zwischen Erwachsenenthriller und Jugendthriller sich Welten befinden. In das Buch bin ich trotz vielen Figuren am Anfang mit keinerlei Schwierigkeiten eingestiegen. Es fängt mit der Verbreitung der Theorie direkt spannend an, sodass ich mich das Buch von Anfang an gut fesseln konnte. Mit dieser Thematik integriert Poznanski die Gefahren des Internets sowie des leichtsinnigen Handelns hervorragend in einen sehr gut durchdachten Plot, indem man sich als Leser auf einer Achterbahn befindet. Ich fand Benny als Protagonisten sehr gut gewählt, da er besonders für Jugendliche als eine Identifikationsfigur angesehen werden kann. Ich mochte Benny sehr und es hat mir Spaß gemacht, ihn auf diesem Abenteuer zu verfolgen. An mancher Stelle hätte ich mir doch bei Benny die ein oder andere Tiefe gewünscht, aber ich konnte das beim Lesen ausschalten. Aber auch Nando, Liv, Darya und Co. passten gut ins Boot, indem sie die Geschichte gut ergänzt haben. Mich persönlich hat zudem der Aspekt von Verschwörungstheorien noch sehr interessiert, da es schon ein Thema ist, welches eigentlich in unseren Medien sehr präsent ist. Hier hat die Autorin noch einmal sehr gut dargelegt, inwiefern sich aus einem leichten Spaß etwas Ernsthaftes und Gefährliches entwickeln kann. Schlussendlich kann ich somit sagen, dass mich „Shelter“ gut unterhalten hat. Fazit: Der neue Jugendthriller mit dem Titel „Shelter“ von Poznanski war für mich persönlich ein Buch, welches mich gut unterhalten hat. Der Autorin ist es sehr gelungen, die Verknüpfung von dem World Wide Web mit Verschwörungstheorien darzulegen, indem sie dies in einen spannenden Plot umsetzt. Besonders für Jugendliche spreche ich hier auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung aus! Ich bewerte das Buch mit 4,5 Sternen, Tendenz nach unten.

  5. 4 out of 5

    Nicole Gozdek

    Für mich nicht ganz so stark wie "Cryptos". Das lag vielleicht daran, dass mir die Entwicklung der Verschwörungstheorie einfach zu schnell ging - sowohl bei der Entstehung und Eskalation als auch bei der Auflösung. Das fand ich nicht ganz plausibel, auch wenn die Geschichte wieder spannend erzählt ist. Für mich nicht ganz so stark wie "Cryptos". Das lag vielleicht daran, dass mir die Entwicklung der Verschwörungstheorie einfach zu schnell ging - sowohl bei der Entstehung und Eskalation als auch bei der Auflösung. Das fand ich nicht ganz plausibel, auch wenn die Geschichte wieder spannend erzählt ist.

  6. 4 out of 5

    Booklunatic

    4,5 Sterne Gestern Abend beendet, gehört für mich auf jeden Fall in die Poznanski-Top 3. Mit dem Thema hat sie mal wieder ein sehr gutes Gespür bewiesen, absolut am Puls der Zeit und sehr spannend umgesetzt.

  7. 5 out of 5

    CorniHolmes

    Seit „Erebos“ bin ich ein riesengroßer Fan von Ursula Poznanskis Jugendthrillern; für mich sind sie schon längst absolute Must-Haves. Dem Erscheinen ihres neuen Jugendbuchtitels habe ich daher ganz ungeduldig entgegen gefiebert. Auf „Shelter“ war ich wahnsinnig gespannt! Nach einer rauschenden Geburtstagsparty sitzen am Ende nur noch Benny, seine beiden Mitbewohner Nando und Liv und ihre Freunde Till und Darya in der WG. Als die Sprache auf ein Geburtstagsgeschenk von Nando fällt, welches er von Seit „Erebos“ bin ich ein riesengroßer Fan von Ursula Poznanskis Jugendthrillern; für mich sind sie schon längst absolute Must-Haves. Dem Erscheinen ihres neuen Jugendbuchtitels habe ich daher ganz ungeduldig entgegen gefiebert. Auf „Shelter“ war ich wahnsinnig gespannt! Nach einer rauschenden Geburtstagsparty sitzen am Ende nur noch Benny, seine beiden Mitbewohner Nando und Liv und ihre Freunde Till und Darya in der WG. Als die Sprache auf ein Geburtstagsgeschenk von Nando fällt, welches er von einem Pärchen bekommen hat, das an das Übersinnliche glaubt, kommt der Clique auf einmal die Idee, eine eigene Verschwörungstheorie zu erfinden und im Netz zu veröffentlichen. Alle sind sich sofort einig, dass sie dieses Experiment starten möchten; vor allem Liv, die bei dem Ganzen ein Thema für ihre Bachelorarbeit wittert, ist Feuer und Flamme. Die Freunde posten kurzerhand eine völlig abstruse Alieninvasion-Story auf verschiedenen Social Media Kanälen und verbreiten ein von ihnen entworfenes Zeichen überall in der Stadt. Was eigentlich nur ein Spaß sein sollte, wird sehr schnell bitterer Ernst. Zur Überraschung aller glauben viele Menschen der Geschichte und es werden rasend schnell mehr. Im Nu hat sich eine große Anhängerschaft gebildet und die Aktion artet zunehmend aus. Als dann auch noch ein rätselhafter Unbekannter auf der Bildfläche erscheint, der sich Octavio nennt und behauptet, der Drahtzieher des Ganzen zu sein, eskaliert die Situation völlig. Ehe es sich die Freunde versehen, schweben sie in großer Gefahr. Da ich bisher alle Jugendbücher aus der Feder von Ursula Poznanski so richtig gefeiert habe, habe ich mir von ihrem neuen Werk natürlich enorm viel erhofft...Vielleicht zu viel? Nein, zum Glück nicht! Die österreichische Bestsellerautorin hat es mal wieder geschafft: Sie hat mich mal wieder völlig vom Hocker hauen können. Ich finde ihren neuen Jugendthriller einfach großartig! Die hochspannende und perfekt ausgearbeitete Story; die brisante Thematik, die sie dieses Mal ausgewählt hat; der Schreibstil, die Charaktere – allererste Sahne, meine immens hohen Erwartungen konnten definitiv vollkommen erfüllt werden. Ich habe „Shelter“ regelrecht inhaliert und hatte einfach nur tierisch viel Spaß dabei. Ich hatte einen super Einstieg in das Buch. Wie ich es aus meinen bisherigen Werken von Ursula Poznanski gewohnt bin, hat sie mich mit ihrem Sprachstil auch dieses Mal sofort komplett abholen können, für mich hat er sich mal wieder hervorragend lesen lassen. Auch die Handlung konnte mich von Anfang an mitreißen und begeistern. Beginnen tut die Geschichte mit der Party, auf welcher unser Hauptprotagonist Benny und seine Clique auf die verrückte Idee kommen, eine total aberwitzige Verschwörungstheorie im Netz zu verbreiten, mit der sie zeigen wollen, wie leichtgläubig und naiv doch viele Menschen sind. Bereits das Planen des Projekts und die ersten Ausführungen der Jugendlichen sorgen für jede Menge Spannung, sodass man mit dem Lesen gar nicht mehr aufhören mag. Bei mir zumindest war es so. Ich habe ganz gebannt verfolgt wie Benny und seine Freunde die absurde Story mit den Außerirdischen ins Leben rufen, sie kurz danach gemeinsam losziehen um ihr erdachtes Symbol an Hauswände und andere Orte überall in der Stadt zu sprayen und danach auf Fake-Accounts Bilder von dem gesprühten Zeichen in den sozialen Medien posten. Dass diese Aktion vollkommen aus dem Ruder laufen wird, verrät ja bereits der Klappentext, aber auch ohne ihn zu kennen, ist einem Leser*innen natürlich sofort klar, dass das Ganze eskalieren wird. Mich haben die Geschehnisse durchweg in Atem in halten können, Langeweile kam für mich an keiner Stelle auf. Die Handlung kann mit zahlreichen unvorhersehbaren Wendungen und jeder Menge Nervenkitzel und Rätselhaftigkeiten aufwarten, sodass man aus dem Mitfiebern gar nicht mehr herauskommt und ordentlich ins Mitraten gerät. Welche Auswirkungen wird die Verschwörungstheorie haben? Wie sehr wird sie sich verselbständigen? Und wer ist dieser mysteriöse Octavio, der das Ganze plötzlich an sich reißt und behauptet der Urheber der Aktion zu sein? Hach, so spannend, sag ich euch! Im Schreiben von packenden Geschichten mit Sogwirkung, die uns Leser*innen ständig hinters Licht führen und bis zum Schluss im Dunkeln tappen lassen, ist die Ursula Poznanski zweifellos eine wahre Meisterin. Worin sie ebenfalls eine echte Könnerin ist: Eine fiktive Story so real und nachvollziehbar darzustellen, dass sie sich beängstigend echt anfühlt. Dieses Mal bekommen wir also mit einer Verschwörungstheorie zu tun. Wie Ursula Ponzanski die Entwicklungen des Experiments beschreibt, ist einfach klasse! Mich hat es entsetzt zu sehen, wie viele Menschen auf das Alien-Lügenmärchen hereingefallen und wie schnell sich aus vereinzelten Anhängern eine große Gruppe an radikalen Fanatikern bildet. Ich habe diesen Prozess als völlig glaubwürdig dargestellt empfunden; ich denke durchaus, dass es so auch in der Realität ablaufen könnte. Die digitale Welt kann einfach so manipulativ und gefährlich sein; mir wurde das hier noch mal so richtig vor Augen geführt. Mit den Charakteren hat mich die österreichische Autorin ebenfalls überzeugen können. Wir bekommen es mit einer Vielzahl von sehr interessanten Figuren zu tun, die allesamt authentisch skizziert wurden und mit ihren unterschiedlichen Eigenschaften für ein unvergessliches Leseerlebnis sorgen. Besonders liebgewonnen habe ich unseren Hauptprotagonisten Benny, aus dessen Sicht wir alles in der dritten Person erfahren. Benny war mir auf Anhieb sympathisch, ich mochte seine liebenswerte und mutige Art total gerne und habe mich jederzeit problemlos in ihn hineinversetzen können. Ausgesprochen gut gefallen hat mir auch, dass wir erst zum Ende hin erfahren, welches große Päckchen er mit sich herumträgt. Dass etwas Schlimmes und Traumatisches in seiner Vergangenheit vorgefallen ist, wird relativ zu Beginn deutlich. Als Leser*in ahnt man recht schnell, was es in etwa sein könnte, aber die genaue Antwort erhalten wir wie gesagt erst sehr spät im Buch. Auch das Ende konnte gänzlich bei mir punkten. Für mich wurde alles zufriedenstellend und stimmig aufgelöst, sodass ich das Buch mit großer Begeisterung wieder habe zuklappen können. Und zu guter Letzt noch ein paar Worte zum Cover. Sieht es nicht toll aus? Also ich liebe es. Ich glaube, für mich ist es das bisher schönste Poznanski-Cover. Die Farben, die schimmernden Elemente, das eingeprägte rote Zeichen, die hochwertige Verarbeitung – designmäßig hat es der Loewe Verlag echt voll drauf, der Einband ist einfach nur der reinste Augenschmaus. Fazit: Fesselnd, erschreckend realistisch, absolut genial. Ein wahrer Pageturner, den man nicht mehr aus der Hand legen kann! Mich hat Ursula Poznanski mit ihrem neuen Jugendbuch auf ganzer Linie überzeugen können. Für mich hat sich „Shelter“ zu einem echten Lesehighlight entwickelt. Der österreichischen Bestsellerautorin ist es mal wieder meisterhaft gelungen einen extrem spannungsgeladenen und perfekt durchdachten Jugendthriller mit einer brandaktuellen Thematik zu schreiben, der fesselt, aufwühlt, schockiert und nachhallt. Ich habe das Buch verschlungen und kann nur sagen: Unbedingt lesen! Von mir gibt es 5 von 5 Sternen!

  8. 5 out of 5

    Merle

    4.5 ⭐️ Endlich mal wieder ein Poznanski-Buch, dass ich in einem Rutsch verschlungen habe. Einer der besten Jugendthriller, die ich dieses Jahr gelesen habe! Die Verschwörungstheorie/Alien-Thematik wird mit einem meiner Meinung nach sehr spannenden Thema logisch verknüpft. Und ich fand es cool, dass wie bei Cryptos auch der Klimawandel eine (wenn auch eher nebensächliche) Rolle spielt.

  9. 4 out of 5

    SusanneH

    Spannend erzählt, begann sehr vielversprechend, dann war es für mich aber irgendwie an den Haaren herbeigezogen. Es war mein erstes Buch der Autorin und ich passe wohl nicht in die Zielgruppe. Kann mir schon vorstellen, dass andere Leser begeistert sind.

  10. 4 out of 5

    Annika Meyer

    (3,75/5⭐) Ein Buch rund um Verschwörungstheorien, und wie sie sich verbreiten. Die Idee fand ich super, da es aktuell und spannend ist. Die Verschwörungstheorie um die es in dem Buch geht wurde gut begründet und beschrieben. Ich konnte mir jedoch das ganze Buch über nicht vorstellen, dass eine Verschwörungstheorie sich soo schnell verbreitet und dass Menschen so schnell zu heftigen Taten im Stande sind. Der Schreibstil ist flüssig und gut, Spannung ist vorhanden. Das Ende hat mich etwas enttäuscht (3,75/5⭐) Ein Buch rund um Verschwörungstheorien, und wie sie sich verbreiten. Die Idee fand ich super, da es aktuell und spannend ist. Die Verschwörungstheorie um die es in dem Buch geht wurde gut begründet und beschrieben. Ich konnte mir jedoch das ganze Buch über nicht vorstellen, dass eine Verschwörungstheorie sich soo schnell verbreitet und dass Menschen so schnell zu heftigen Taten im Stande sind. Der Schreibstil ist flüssig und gut, Spannung ist vorhanden. Das Ende hat mich etwas enttäuscht, da ich die Motive der Charaktere nicht 100% schlüssig fand. Alles in allem ein gutes Buch für Zwischendurch und wenn man in die Thematik der Verschwörungstheorien eintauchen möchte.

  11. 5 out of 5

    Sana

    ,,Es war krank, dass sie ihm seine abwegigen Fantasieprodukte bereitwilliger abkauften als die Wahrheit.'' Ein Buch über Freunde auf einer Party, die Verschwörungstheoretiker auf den Arm nehmen wollen, sich deswegen eine eigene ausdenken und die ihnen durch die Weiten des Internets langsam entgleitet - und ihren Tribut fordert. Wenn es ein Buch gibt, was aktuelle Querdenker-Demos und Verschwörungstheoretiker alá Atilla Hildmann wiederspiegelt, dann definitiv Ursula Poznanskis neuer Jugendroman ,,Es war krank, dass sie ihm seine abwegigen Fantasieprodukte bereitwilliger abkauften als die Wahrheit.'' Ein Buch über Freunde auf einer Party, die Verschwörungstheoretiker auf den Arm nehmen wollen, sich deswegen eine eigene ausdenken und die ihnen durch die Weiten des Internets langsam entgleitet - und ihren Tribut fordert. Wenn es ein Buch gibt, was aktuelle Querdenker-Demos und Verschwörungstheoretiker alá Atilla Hildmann wiederspiegelt, dann definitiv Ursula Poznanskis neuer Jugendroman Shelter. Obwohl die Autorin in den letzten Jahren mit ihren Geschichten nicht mehr meinen Geschmack getroffen hat, bin ich auf diesen Neuling mehr als gespannt gewesen. Nicht nur, weil er die aktuelle Thematik aufgreift, sondern auch leichtsinnige Menschen/Leser davon überzeugen könnte, vernünftigere Meinungen anzunehmen. Und dabei auch noch zu unterhalten! Doch leider hat Poznanski trotz phänomenaler Idee und tollem Spannungsaufbau ihre Story ein wenig in den Sand gesetzt. Dabei hielt sich das Buch für nahezu 300 Seiten sehr, sehr gut. Die Dynamik in der Freundesgruppe wird schnell etabliert und bietet einem zwar keine sonderlich tiefsinnigen Charakere, umreißt sie allerdings genug, damit jeder seine Rolle spielen kann. Insbesondere Liv, eine Mitbewohnerin des Hauptcharakters Benny, die für ihren Bachelor in Psychologie noch ein Thema sucht, hat sehr gute Motive, die Verschwörungstheorie so lange wie möglich aufrechtzuerhalten und zu pushen, auch wenn den anderen Freunden dabei etwas mulmig wird. So hat man genügend Spannungen in der Freundesgruppe, um irgendwann jeden außer den Hautpcharakter, aus dessen Sicht man liest, zu verdächtigen. Denn einige Tage nach der Geburt ihrer Verschwörungstheorie taucht jemand unter dem Pseudonym Octavian im Internet auf und behauptet, mehr über diese Theorie zu wissen und dieses zu teilen. Daher muss die Freundesgruppe nicht nur einen Weg finden, den Mob, den sie selbst erschaffen haben, davon zu überzeugen, dass alles nur ein Witz war, sondern müssen auch die Identität dieses Pseudonyms entschlüsseln. Ist es vielleicht Liv, die ihre Bachelorarbeit auf die Spitze treiben will? Ist es Daria, in die Benny verliebt ist, und die plötzlich spurlos verschwindet? Ist es vielleicht einer von den Stammkunden des Cafés, in dem er jobbt? Man weiß es nicht, und genauso wie Benny entwickelt der Leser langsam, aber sicher eine ordentliche Paraonoia. Jeder könnte der Verschwörungstheorie angehören, einen belauschen, einen beobachten, einen vor dem eigenen Haus aufsuchen. Durch diese ständige Gefahr und auch die Anonymität des Internets gelingt es Poznanski, stets einen Spannungsbogen aufrechtzuerhalten. Beinahe ist es wie in ihrem Erstlingswerk Erebos, das zu seiner Zeit revolutionär war. Ähnlich wie in genanntem Buch spitzt sich die Situation immer mehr zu und schwappt auf die Realität über. Die Spannungen im Freundeskreis vergrößern sich, sie werden belästigt, sogar als Feinde abgestempelt und sollen ,eliminiert' werden. Gemäß eines Thrillers natürlich leicht übertrieben, was aber noch nicht unglaubwürdig wirkt und den Leser an seine Seiten fesselt. Bis 2.30 Uhr morgens in der Badewanne lesen ist dafür zumindest ein sehr starkes Zeichen. Wenn man sich gerade nicht inmitten einer Pandemie befinden würde, würde man sicher auch das schnelle Hochkochen dieser Situation für unrealistisch halten. Doch Poznanski schafft es recht gut, das Denken von Verschwörungstheoretikern einzufangen und darzustellen, dass die logischsten Argumente lange nicht so befriedigend und abenteuerlich sind wie die eigene Fantasie. Doch dann kommt die Auflösung und versetzt dem Lesespaß einen heftigen Dämpfer. Denn obwohl sie eine Art Message über Verschwörungstheoretiker aus einem ganz bestimmten Bereich sendet, ist sie doch recht hanebüchen und hatte kaum ein Build-up. Wenn der Leser viele Indizien für etwas hat, und trotzdem aufgrund einer Missdeutung falsch liegt, dann ist das für einen Thriller vollkommen in Ordnung. Das soll sogar so. Doch wenn man rein gar keine Hinweise hat und daher gar nicht richtig liegen kann, dann ist es frustrierend - besonders, wenn der Twist so konstruiert ist wie hier, geschweigedenn die ganzen Situationen danach. Positiv ist, dass Benny, ein insgesamt sympathischer, etwas weichherziger Protagonist, dadurch sein Trauma konfrontieren kann und man so mehr über seine Vergangenheit erfährt, und dass es nach wie vor spannend ist, aber das war es auch schon. (view spoiler)[Insbesondere wenn man selbst schon mal einen Rollstuhl gefahren hat, in einer Klinik gearbeitet hat oder sonstige Erfahrung im medizinischen Bereich hat, weiß man, dass diese Rettungsaktion einfach nur lächerlich ist. Ebenfalls wie kein normaler Mensch, der von einem anonymen Typen online und im Real Life durch seine Boten gequält wurde, diesem aus einer Anstalt helfen würde, nur weil er im Rollstuhl sitzt. Also bitte, dann wende ich mich doch lachend ab und überlasse ihn seinem Leiden in dieser Klinik mit Heilsteinen und Schamanenritualen. (hide spoiler)] Ebenso wirkt das Ende viel zu einfach angesichts dessen, wie stur, bereitwillig und allumfassend Poznanski Verschwörungstheorien in ihrem Kern darstellt. Nur, weil man der Schlange den Kopf abschlägt, wird sie nicht sterben. Da wäre ein Aftermath zugeschnitten auf die weiteren Taten der Verschwörungstheoretiker spannend gewesen und nicht die persönliche bzw. berufliche Weiterentwicklung von Benny. Würde das Buch nach 300 Seiten aufhören und danach ein anderer Autor ein besseres Ende drankleben, so wäre dieser Jugendroman definitiv ein Highlight geworden. Er trifft absolut den Zeitgeist und ist stets unterlegt mit Spannung, Wendungen und Paranoia, die einen selbst sich nicht mehr zuhause sicher fühlen lässt. Auch die Charaktere sind ganz gut herausgearbeitet und auf eine unnötige Liebesgeschichte wurde bis auf eine kleine Schwärmerei gänzlich verzichtet. Doch das Ende hat es leider versaut und war regelrecht fitzek-esk: an den Haaren herbeigezogen, zurechtgerückt, und einfach zu viel. Auch wenn das nur ein Viertel des Buches darstellt, so zieht es die Gesamtgeschichte trotz ihrer vorherigen Qualitäten ziemlich runter. Schade! Nicht mehr als okay. Gesamtwertung: 3/5 Punkten

  12. 5 out of 5

    Momentansicht

    Dieses Buch hat mich aus einem Lesetief geholt. Erstens: ich bin ein großer Fan von Ursula Poznanski und ihren Büchern. Zweitens: ich warte ungeduldig auf jedes neue Buch von ihr - so auch auf dieses. Drittens: An ihren Büchern gefällt mir, dass sie sehr oft hochaktuell sind und brisante Themen behandeln. So auch dieses hier. 'Shelter' handelt von Verschwörungstheorien. Passender als jetzt hätte dieses Buch kaum erscheinen können. Eine Gruppe Jugendlicher entwirft eine Verschwörungstheorie und ste Dieses Buch hat mich aus einem Lesetief geholt. Erstens: ich bin ein großer Fan von Ursula Poznanski und ihren Büchern. Zweitens: ich warte ungeduldig auf jedes neue Buch von ihr - so auch auf dieses. Drittens: An ihren Büchern gefällt mir, dass sie sehr oft hochaktuell sind und brisante Themen behandeln. So auch dieses hier. 'Shelter' handelt von Verschwörungstheorien. Passender als jetzt hätte dieses Buch kaum erscheinen können. Eine Gruppe Jugendlicher entwirft eine Verschwörungstheorie und stellt sie online. Mit Fake-Profilen auf diversen Social Media Plattformen füttern sie die Gerüchte und kommentieren. Doch dann verlieren sie die Kontrolle, die Theorie entwickelt ein Eigenleben, viele glauben das Geschriebene und verbreiten es. (Mehr kann ich kaum erzählen, ohne zu spoilern.) Sehr spannend, das Geschehen zu verfolgen. Wir können erahnen, wie Verschwörungstheorien jeglicher Art sich verbreiten, wie Gegenwind kleingeredet wird und wie Beweise dagegen umgedreht werden und sich zu nutze gemacht werden. Es zeigt aber auch, dass wir gegen solche Fake-News weiter angehen müssen. Die Auflösung ganz am Ende überraschte mich, lasst mich etwas fragend zurück. Daraus hätte man eine ganz eigene Geschichte schreiben können. Deshalb kann ich diesmal nicht sagen, dass mich das Buch zu 100% begeistert hat. Aber ich habe habe mit großer Freude gelesen, und empfehle es jedem Menschen weiter.

  13. 5 out of 5

    whenlovespeaks

    Ein super interessantes Thema mit verrückten Auswirkungen, die in der heutigen Zeit dank Social Media durchaus so auftreten könnten. Trotzdem fand ich es an einigen Stellen überzogen, das Ende war für mich sehr überraschend, aber dann doch irgendwie zu viel des Guten und meiner Meinung nach unpassend zum Kontext. An der ein oder anderen Stelle habe ich mir mehr Spannung bzw. mehr Action gewünscht, stattdessen dümpelte die Geschichte immer so weiter vor sich hin. Eine tolle Idee, eine interessant Ein super interessantes Thema mit verrückten Auswirkungen, die in der heutigen Zeit dank Social Media durchaus so auftreten könnten. Trotzdem fand ich es an einigen Stellen überzogen, das Ende war für mich sehr überraschend, aber dann doch irgendwie zu viel des Guten und meiner Meinung nach unpassend zum Kontext. An der ein oder anderen Stelle habe ich mir mehr Spannung bzw. mehr Action gewünscht, stattdessen dümpelte die Geschichte immer so weiter vor sich hin. Eine tolle Idee, eine interessante Geschichte, aber für mich noch viel Luft nach oben.

  14. 4 out of 5

    Leamauzz

    Die Geschichte konnte mich leider so gar nicht packen. Weder der Verlauf der Verschwörungstheorie, noch die Charaktere, haben auf mich einen realistischen Eindruck gemacht. Der Mittelteil von ca. 200 Seiten war zum Einschlafen. Wenn ich nicht so ein großer Poznanski Fan wäre, hätte ich das Buch noch vor der Hälfte abgebrochen. Leider für mich die bisher schwächste Arbeit, die ich von ihr gelesen habe.

  15. 4 out of 5

    Rike

    Ich verfolge Poznanskis Bücher schon seit Jahren und bin ein großer Fan ihrer Erwachsenen-Thriller, aber auch der Jugendbücher, die mich stets sehr fesseln konnten und jedes Mal wieder auf sehr kreativen Ideen beruhen. In ihrem neustem Jugendthriller „Shelter“ dreht sich nun alles um Verschwörungstheorien. Als einige Bekannte auf einer Party mal wieder ihren Hang zur Esoterik und zu Verschwörungstheorien zeigen, beschließen Benny und seine Freunde aus einem Spaß heraus eine wirre Geschichte über Ich verfolge Poznanskis Bücher schon seit Jahren und bin ein großer Fan ihrer Erwachsenen-Thriller, aber auch der Jugendbücher, die mich stets sehr fesseln konnten und jedes Mal wieder auf sehr kreativen Ideen beruhen. In ihrem neustem Jugendthriller „Shelter“ dreht sich nun alles um Verschwörungstheorien. Als einige Bekannte auf einer Party mal wieder ihren Hang zur Esoterik und zu Verschwörungstheorien zeigen, beschließen Benny und seine Freunde aus einem Spaß heraus eine wirre Geschichte über Aliens, die sich der Körper der Menschen bedienen, ins Internet zu setzen, um einige Verschwörungstheoretiker*innen zu verarschen. In einer Nacht und Nebel Aktion malen Sie seltsame Symbole in der ganzen Stadt und verbreiten ihre Geschichte anschließend häppchenweise auf Social Media. Schnell bekommt die Theorie immer mehr Anhänger, bis die Situation plötzlich ein Eigenleben entwickelt. Schließlich bringt der Versuch den Spaß aufzuklären Benny und seine Freunde immer mehr in Gefahr. Der Thriller setzt mitten im Geschehen ein und die Leser*innen begleiten Benny und seine Freunde Nando, Liv, Darya und Till bei der Planung und Ausführung ihrer Idee. Die Idee eine Verschwörungstheorie immer mehr aus dem Ruder laufen zu lassen wurde dabei sehr gut umgesetzt, sodass schnell ein gewisses Maß an Spannung aufgebaut werden konnte und deutlich wird, wie schnell sich Dinge über das Internet verbreiten und ein Eigenleben entwickeln können. Der Thriller wird vollständig aus Bennys Sicht erzählt, wodurch er auch im Vordergrund steht und die Leser*innen vor allem über ihn Hintergrundwissen erlangen, es hat mich jedoch etwas gestört, dass immer wieder auf seine Vergangenheit angespielt wurde und diese dann nur sehr kurz und knapp behandelt wurde. Gleichzeitig blieben die Nebencharaktere etwas blass, man erfährt zwar nach und nach einiges über sie und kann sie auch auseinanderhalten, ich hätte mir aber auch bei einem Thriller gewünscht mich besser in sie hineinversetzen zu können. Trotzdem steht für mich natürlich die Spannung und die Handlung an sich im Vordergrund, die mich zwischenzeitlich auch mal überraschen konnte und deren Auflösung ich so nicht erwartet hätte. Insgesamt wurde das hochaktuelle Thema rund um Verschwörungstheorien, deren rasante Verbreitung in den Medien und die Gefahren, die davon ausgehen spannend und logisch umgesetzt, sodass mich Shelter sehr unterhalten und gepackt hat. Von mir gibt es daher eine klare Leseempfehlung für Jugendthriller-Fans. Da mir charakterlich jedoch etwas Tiefe fehlte gebe ich 4 Sterne!

  16. 5 out of 5

    Julia Sarene

    Wieder eine spannende Poznanski von der ersten bis zur letzten Seite! Es ist zwar nicht mein Lieblingsbuch der Autorin, aber hat mir ausgesprochen gut gefallen. die Idee hinter dem Buch finde ich absolut großartig - denn sie zeigt nicht nur wie schnell sich in der heutigen Zeit falsche Informationen und Ideen verbreiten können, sondern auch dass es mehr oder weniger unmöglich ist diese wieder zu stoppen wenn sie erst mal in der Welt sind. Hin und wieder hat es mir etwas an Tiefe gefehlt, vor allem Wieder eine spannende Poznanski von der ersten bis zur letzten Seite! Es ist zwar nicht mein Lieblingsbuch der Autorin, aber hat mir ausgesprochen gut gefallen. die Idee hinter dem Buch finde ich absolut großartig - denn sie zeigt nicht nur wie schnell sich in der heutigen Zeit falsche Informationen und Ideen verbreiten können, sondern auch dass es mehr oder weniger unmöglich ist diese wieder zu stoppen wenn sie erst mal in der Welt sind. Hin und wieder hat es mir etwas an Tiefe gefehlt, vor allem bei den Hauptcharakteren, das ist schon mal ein halber Stern Abzug. Insgesamt mochte ich sie zwar durchaus und war interessiert was als nächstes passiert, aber stellenweise fühlte es sich an als handelten sie nur im sinne der Geschichte, und nicht passend zu ihrer Art. Der zweite halbe Stern geht verloren weil hier und da die Geschichte einfach etwas zu abstrus wird. Bei Krimis nicht unüblich, aber dennoch hätte es ein Hauch mehr des öfteren auch getan. Alles ina llem aber dennoch ein super Jugendkrimi, den ich in nur einem Tag verschlungen habe!

  17. 5 out of 5

    Kapitelweise

    Als Ben mit seinen Freunden feiert haben sie eine geniale Idee. Sie sprühen in der ganzen Stadt ein selbst ausgedachtes Zeichen an Wände und auf Gehwege. Schnell kursieren die ersten Vermutungen im Netz und erste Verschwörungstheorien machen die Runde. Erst nehmen die Freunde es gelassen, aber als sie die ganze Sache beenden wollen, hat es sich leider bereits verselbstständigt. Und als ob das noch nicht genug wäre, werden nun auch Ben und seine Freunde immer wieder Opfer Überfällen, denn sie beh Als Ben mit seinen Freunden feiert haben sie eine geniale Idee. Sie sprühen in der ganzen Stadt ein selbst ausgedachtes Zeichen an Wände und auf Gehwege. Schnell kursieren die ersten Vermutungen im Netz und erste Verschwörungstheorien machen die Runde. Erst nehmen die Freunde es gelassen, aber als sie die ganze Sache beenden wollen, hat es sich leider bereits verselbstständigt. Und als ob das noch nicht genug wäre, werden nun auch Ben und seine Freunde immer wieder Opfer Überfällen, denn sie behaupten, alles wäre nur ein Scherz. So wird aus einem kleinen Scherz gefährlicher Ernst. Ein genialer Thriller der mit jeder Seite immer spannender wird. Irgendwann fragt man sich, was noch passieren soll und natürlich schafft es die Autorin noch einen drauf zu setzen und den Leser mit angehaltenem Atem zurück zu lassen. Nicht nur für Jugendliche super zu lesen, sondern auch für Erwachsene. Ein Genuss für jeden Thrillerfan!

  18. 5 out of 5

    Podcast bücherreich

    Was wäre, wenn aus einem Partyscherz bitterer Ernst würde? Benni und seine Mitbewohner haben genug von Aluhutträgern und Verschwörungstheoretikern, besonders von den beiden, die ihnen ihre Party vermiest haben. Bierselig beschließen sie, eine eigene Verschwörungstheorie zu spreaden, um ihnen einen auszuwischen. Doch leider verselbständigt sich die Sache und plötzlich werden sie selbst zu Feindbildern erklärt. Und die Überzeugten schrecken auch nicht vor Gewalt zurück… Es war ein spannendes Hörbuch Was wäre, wenn aus einem Partyscherz bitterer Ernst würde? Benni und seine Mitbewohner haben genug von Aluhutträgern und Verschwörungstheoretikern, besonders von den beiden, die ihnen ihre Party vermiest haben. Bierselig beschließen sie, eine eigene Verschwörungstheorie zu spreaden, um ihnen einen auszuwischen. Doch leider verselbständigt sich die Sache und plötzlich werden sie selbst zu Feindbildern erklärt. Und die Überzeugten schrecken auch nicht vor Gewalt zurück… Es war ein spannendes Hörbuch, bei dem es um wichtige Themen wie Verschwörungstheorien, aber auch fehlgeleitete Spiritualität und Medizinskeptizismus ging. Die Auflösung war gut, wenn auch nicht völlig überzeugend. Mir hat das Buch gut gefallen, aber es war nicht überragend.

  19. 4 out of 5

    Rosecarie

    Auf einer Party entwickeln Benny und seine Freund:innen diese abstruse Idee. Sie spinnen sich eine völlig absurde Verschwörungstheorie zusammen, die sie in die Welt setzen wollen. Sie gehen dabei sehr effektiv und nach einem gut durchdachten Plan vor und ihre Arbeit trägt schon sehr bald Früchte. Die Verschwörung macht die Runde, es finden sich Anhänger:innen und sie entwickelt so langsam ein Eigenleben, das eine gefährliche Richtung einschlägt. Das alles scheint der Gruppe langsam zu entgleiten Auf einer Party entwickeln Benny und seine Freund:innen diese abstruse Idee. Sie spinnen sich eine völlig absurde Verschwörungstheorie zusammen, die sie in die Welt setzen wollen. Sie gehen dabei sehr effektiv und nach einem gut durchdachten Plan vor und ihre Arbeit trägt schon sehr bald Früchte. Die Verschwörung macht die Runde, es finden sich Anhänger:innen und sie entwickelt so langsam ein Eigenleben, das eine gefährliche Richtung einschlägt. Das alles scheint der Gruppe langsam zu entgleiten und plötzlich sind sie selbst Ziel und Opfer der Verschwörungstheorie. Die Prämisse, die dem Buch zugrunde liegt, ist so spannend!! Was die Gruppe da ins Rollen gebracht hat, ist echt interessant und ich war gespannt, wie sich die Geschichte entwickeln würde. Völlig unreflektiert und ohne wirklich über die Konsequenzen nachzudenken, die eben auch einfach nicht ganz absehbar waren, setzen sie eine Idee in die Welt, die sich langsam in den Köpfen einiger weniger Menschen festsetzt. Aber einige wenige reichen eben oft schon aus, damit die Welt brennt… Der Verlauf der Geschichte erinnerte mich ein wenig an die Welle. Ein Experiment, dass irgendwie plötzlich total ernst und dann zum Selbstläufer wird. Aber natürlich ganz anders und neu. Die Charaktere und die Dynamik innerhalb der Gruppe fand ich sehr authentisch und realitätsnah. Allgemein, wie die Geschichte verlief, wie die Verschwörung sich verbreitete, wie in den Sozialen Medien, aber auch außerhalb darauf reagiert wurde. Das hätte alles genauso in Wirklichkeit passieren können. Ist es vermutlich auch schon – da hat die Autorin auch einfach gut recherchiert. Als ein weiterer Charakter plötzlich auftauchte und die Handlung ganz schön aufmischte, wurde es richtig spannend. Durch den ansteigenden Verfolgungswahn in Kombination mit der Tatsächlichen Bedrohung bekam das Buch eine teilweise schwer auszuhaltende Spannung :D Ich musste mehrmals die Luft anhalten, weil wieder irgendwer irgendwo auftaucht und wieder war da jemand, dem man nicht trauen kann. Was ist Zufall und Paranoia und was ist die wirkliche Gefahr? Die Autorin hat viele (falsche) Fährten gelegt, hat uns als Lesende miträtseln und mitfiebern lassen. Das hat so viel Spaß gemacht. Die Dynamik veränderte sich immer wieder. Es kamen neue Spielfiguren und Hinweise dazu, andere wurden widerlegt, ich war regelrecht außer Atem und absolut in der Geschichte gefangen. Auf die Auflösung war ich dermaßen gespannt. Tja. Und dann kam die Auflösung. Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie enttäuscht ich war. All das Rumrätseln, all die Hinweise und Verknüpfungen, die ich mir in meinem Kopf zusammengesponnen habe, verrauchen einfach so für eine Erklärung, auf die niemals irgendwer hätte kommen können, weil sie absolut an den Haaren herbeigezogen ist. Wie sich alles andere dann noch entwickelt hat, hat mich ehrlich gesagt kaum noch interessiert. Ich war einfach echt enttäuscht. Die Enttäuschung kam natürlich von der extrem hohen Begeisterung, die ich bis dahin verspürt hatte. Aber ich kann mir nicht helfen. Das hat mir beinah das ganze Lesevergnügen vermasselt. Außerdem fand ich es auch ein bisschen übertrieben, wie in diesem Buch über Menschen geurteilt wurde, die beispielsweise der Esoterik anhängig sind oder eben über andere Andersdenkende. Die Botschaft find ich schon auch richtig, aber ein bisschen differenzierte hätte man die Sache schon angehen dürfen. Einfach davon auszugehen, dass eine bestimmte Gruppe von Menschen eben super leichtgläubig und irgendwie bescheuert ist, das ist nicht fair und auch einfach nicht wahr. Ich könnte mir vorstellen, dass sich einige Personen beim Lesen vielleicht angegriffen fühlen könnten. Insgesamt war ich vom Großteil des Buches absolut begeistert. Das Ende war nur sehr ernüchternd und ich habe das Buch mit keinem guten Gefühl zugeklappt. Deswegen schwanke ich zwischen 3 und 4 Sternen.

  20. 4 out of 5

    Erinido

    Ein richtig aktuelles Thema verpackt in einen super Jugendthriller. Shelter zeigt gut, wie schnell eine fixe Idee Beine bekommt und eine unaufhaltbare Eigendynamik entwickelt, sich letztendlich wie ein Lauffeuer ausbreitet. Richtig spannend und die sehr unterschiedlichen Figuren tragen zu guten unterschiedlichen Sichtweisen bei. Die Gruppen- und Eigendynamik hatte etwas von Der Welle, ansonsten ist Shelter aber ein ganz eigenständiges, lesenswertes Buch.

  21. 5 out of 5

    Takeitorleaveit

    4.25

  22. 4 out of 5

    Selina

    Das Thema war absolut gelungen gewählt und spannend von Anfang bis Ende! Kam mir vor wie eine Mischung aus Black Mirror und Venom haha Insgesamt sehr gelungen, wenn auch die Charaktere ein bisschen mehr Tiefe haben hätten können.

  23. 5 out of 5

    Jasmin

    Tolle Idee, aber viel zu überzogen für mein Geschmack! Die Auflösung und der Weg dahin (vor allem das was Benny erlebt): tooooo much! Schade, denn der Plot an sich ist echt gut! Wie immer sind Ihre Bücher fesselnd, spannend und leicht zu lesen.

  24. 4 out of 5

    Daniel

    Großartige Story, am Puls der Zeit, ein spannungsgeladener Jugendthriller!

  25. 4 out of 5

    Naike Le Normand

    Der Mittelteil, als Oktavius Rätsel aufgab und man nicht so recht wusste, wer Benny und den anderen an den Kragen wollte, war recht spannend, die Aufklärung dann jedoch so wenig glaubhaft, wie es auch der Rest der Geschichte war. Zunächst hat mich gestört, dass ich keinen Zugang zu der Studentengruppe finden konnte, weil die Leutchen weder sympathisch waren, noch sich wie junge Erwachsene verhielten, sondern eher wie jüngere Teenager. Das hat sich auch im Verlauf nicht geändert, eher noch versch Der Mittelteil, als Oktavius Rätsel aufgab und man nicht so recht wusste, wer Benny und den anderen an den Kragen wollte, war recht spannend, die Aufklärung dann jedoch so wenig glaubhaft, wie es auch der Rest der Geschichte war. Zunächst hat mich gestört, dass ich keinen Zugang zu der Studentengruppe finden konnte, weil die Leutchen weder sympathisch waren, noch sich wie junge Erwachsene verhielten, sondern eher wie jüngere Teenager. Das hat sich auch im Verlauf nicht geändert, eher noch verschärft. Besonders Benny glänzte mit hahnebüchener Naivität, obgleich er als Hauptfigur zum Glück mit der Zeit wenigstens Persönlichkeit verpasst bekam, während die anderen bis zum Schluß blasse Nebenfiguren blieben. Ebenfalls hat mich die Unglaubwürdigkeit des Hergangs gestört. Ja, es gibt auch in der Realität krude Theorien und die Esoterik-Szene ist ein Sammelsurium an wilden Haltungen und Methoden. Aber mal so eben innerhalb kürzester Zeit Menschen zu aktiver und passiver Gewalt zu treiben, indem man ein paar Zeichen aufmalt und ein Forum bei Facebook gründet, ist Unsinn. Aber auch die Haltung, alles "Verschwörerische", Esoterische und ganzheitliches Heilen seien Schwachsinn, muss ich aus zig Jahren Erfahrungen leider kritisieren, denn ALLES einfach so über einen Kamm zu scheren und zu verurteilen, was den eigenen Horizont übersteigt, ist genauso naiv wie das Verhalten der kindischen Studenten. Und dann die laue Flüchtlingsstory mittendrin – das schien mir eher dem aktuellen Zeitgeist geschuldet, als dass es tatsächlich Erzählrelevanz für die Story hatte. ***Nun noch ein SPOILER, also an dieser Stelle bitte nicht weiterlesen, wenn der Roman noch nicht gelesen wurde! Massiv hat mich gestört, dass Menschen andere gefährdet haben, dafür jedoch nicht zur Rechenschaft gezogen wurden. Einzig Zimmermann hat hoffentlich seinen Drecksladen verloren, was jedoch am Ende noch nicht feststand, nur angedeutet wurde. Benny schien ihn jedenfalls, trotz Freiheitsberaubung und Beinahe-Verabreichung eines gefährlichen Medikaments, nicht angezeigt zu haben. Sein Ernst? Oktavius konnte man sein fragwürdiges Spiel wegen seiner dramatischen Lage noch verzeihen, seine Schwester jedoch hat ohne jegliche Rücksicht den völlig unwissenden Benny für ihre eigene Sache gequält und in Lebensgefahr gebracht und sich anschließend weder groß entschuldigt, noch sonst wie ihr Handeln wieder gutgemacht. So unter dem Motto "Pech, dass ich dich ausgesucht habe, ging halt nicht anders". Fand ich absolut low. Das größte Biest jedoch war Liv, die als angehende Psychologin/Psychotherapeutin null Reife und meines Erachtens auch keinerlei Befähigung für ihre kommende Profession gezeigt hat. Auch hier hochgradiger Missbrauch für eigene Zwecke, und selbst nach dem Auffliegen hat sie nicht den leisesten Anflug von Reue gezeigt, sondern ist einfach abgehauen und hat Benny den schwarzen Peter zugeschoben. Der Gruppe war es offenbar schnurz, dabei wäre das Mindeste gewesen, jemand Verantwortlichen an der Uni zu benachrichtigen, wie verantwortungslos und unreif diese junge Frau gehandelt hat. Sie hätte dafür suspendiert werden müssen! Tja, und Benny. Vielleicht wird er Schauspieler, vielleicht auch nicht. Autofahren will er immer noch nicht. Hat er Mut gezeigt? Ja, aber gepaart mit einer Menge Leichtsinn. Hat er sich also durch diese Sache weiterentwickelt? Das muss man leider in Zweifel ziehen. Ich bin eigentlich nicht der Meinung, dass Romane einen Bildungsauftrag zu erfüllen haben, aber fragwürdiges Verhalten selbst am Ende nicht zu ahnden, fühlt sich, zumindest für die Altersgruppe Heranwachsender, für mich nicht so wirklich richtig an. Sicherlich müssen Protagonisten auch Dummes tun, damit Spannung aufrechterhalten werden kann, aber Einsicht und Sühne anschließend sind schon nicht verkehrt.

  26. 4 out of 5

    Bookxn_belly

    Als erstes fällt einem wohl dieses unglaublich schöne und edle Cover ins Gesicht. Selbstverständlich ist es auch gut auf den Inhalt abgestimmt und hätte somit, meiner Meinung nach, nicht besser gemacht werden können. Der Schreibstil gefällt mir, wie zu erwarten, ebenfalls ausgezeichnet. Das Buch konnte mich von Beginn an packen, tief in die Geschichte ziehen und ließ mich regelrecht über die Seiten fliegen. Somit hatte ich es schnell beendet, da ich es nahezu nicht zur Seite legen konnte. Einfach Als erstes fällt einem wohl dieses unglaublich schöne und edle Cover ins Gesicht. Selbstverständlich ist es auch gut auf den Inhalt abgestimmt und hätte somit, meiner Meinung nach, nicht besser gemacht werden können. Der Schreibstil gefällt mir, wie zu erwarten, ebenfalls ausgezeichnet. Das Buch konnte mich von Beginn an packen, tief in die Geschichte ziehen und ließ mich regelrecht über die Seiten fliegen. Somit hatte ich es schnell beendet, da ich es nahezu nicht zur Seite legen konnte. Einfach fantastisch. Die Idee zur Geschichte ist grandios und könnte aktueller am Zeitgeschehen wohl kaum sein. Wie so oft in Ursula Poznanskis Büchern geht es auch hier um ein brandaktuelles Thema; Verschwörungstheorien. Der Einstieg ins Thema ist gut und nachvollziehbar gestaltet. Näher möchte ich hierauf aber auch gar nicht eingehen. Ich bin unglaublich gut in das Buch eingestiegen, was sicherlich am bereits erwähnten Schreibstil lag und der Spannung, welche von Beginn an zu spüren ist. Die Charaktere sind alle sehr unterschiedlich. Während ich einige sehr sympathisch und nachvollziehbar fand, konnte ich dies bei anderen wiederum nicht gerade behaupten. Eine interessante Zusammenstellung. Das Ende war ebenfalls höchst spannend und für den Leser absolut nicht vorherzusehen. Ich empfinde es als sehr gelungen. Es wurde alles Relevante aufgeklärt, was mir persönlich immer sehr wichtig ist. Im gesamten Buch flacht die Spannung keineswegs ab und treibt einem beim Lesen regelrecht voran. Die Geschichte bietet dem Leser auf jeden Fall eine fantastische Unterhaltung und regt auch gleichzeitig ein wenig zum Nachdenken an. Für mich war dieses Buch von vorne bis hinten perfekt! Ich habe absolut nichts auszusetzen. Von mir eine klare Leseempfehlung und sicherlich eines meiner Jahreshighlights.

  27. 5 out of 5

    iibook

    𝗥𝗲𝘇𝗲𝗻𝘀𝗶𝗼𝗻 𝘇𝘂 "𝗦𝗵𝗲𝗹𝘁𝗲𝗿" 𝘃𝗼𝗻 𝗨𝗿𝘀𝘂𝗹𝗮 𝗣𝗼𝘇𝗻𝗮𝗻𝘀𝗸𝗶 😱📡 𝐖𝐨𝐫𝐮𝐦 𝐠𝐞𝐡𝐭 𝐞𝐬?: Benny und seine Freunde wollen zeigen, wie schnell andere Menschen auf Verschwörungstheorien reinfallen, indem sie selbst eine in die Welt setzen. Angebliche Aliens schlüpfen in Menschen, um die Welt zu übernehmen. Schnell läuft der Versuch aus dem Ruder und schon bald schwebt Benny in Lebensgefahr. 𝑴𝒆𝒊𝒏𝒆 𝑴𝒆𝒊𝒏𝒖𝒏𝒈… 💡 …𝑧𝑢𝑟 𝐼𝑑𝑒𝑒: Die Storyidee hat mir richtig gut gefallen. Über dieses Thema habe ich bisher noch nie gelesen und es war sehr r 𝗥𝗲𝘇𝗲𝗻𝘀𝗶𝗼𝗻 𝘇𝘂 "𝗦𝗵𝗲𝗹𝘁𝗲𝗿" 𝘃𝗼𝗻 𝗨𝗿𝘀𝘂𝗹𝗮 𝗣𝗼𝘇𝗻𝗮𝗻𝘀𝗸𝗶 😱📡 𝐖𝐨𝐫𝐮𝐦 𝐠𝐞𝐡𝐭 𝐞𝐬?: Benny und seine Freunde wollen zeigen, wie schnell andere Menschen auf Verschwörungstheorien reinfallen, indem sie selbst eine in die Welt setzen. Angebliche Aliens schlüpfen in Menschen, um die Welt zu übernehmen. Schnell läuft der Versuch aus dem Ruder und schon bald schwebt Benny in Lebensgefahr. 𝑴𝒆𝒊𝒏𝒆 𝑴𝒆𝒊𝒏𝒖𝒏𝒈… 💡 …𝑧𝑢𝑟 𝐼𝑑𝑒𝑒: Die Storyidee hat mir richtig gut gefallen. Über dieses Thema habe ich bisher noch nie gelesen und es war sehr realistisch und aktuell. 🏔 ...𝑧𝑢𝑚 𝐴𝑢𝑓𝑏𝑎𝑢: Es gab keine lange Vorgeschichte, sondern ging direkt mit der Entstehung der Verschwörungstheorie los. Das hat mir wirklich gut gefallen. Die Charaktere hat man dabei sehr gut kennengelernt und besonders der Protagonist Benny hat während der gesamten Story eine schöne und realistische Entwicklung durchgemacht. Alle Szenen waren sinnvoll aufeinander aufgebaut und gut nachvollziehbar, auch wenn ich mir manche Szenen gern noch ausführlicher gewünscht hätte. ⚡...𝑧𝑢𝑟 𝑆𝑝𝑎𝑛𝑛𝑢𝑛𝑔: Die Spannung war durch den schnellen Einstieg sofort da und stieg kontinuierlich an – bis zum letzten Drittel des Buches ungefähr. Danach nahm sie leider nach und nach ab, meiner Meinung nach etwas zu früh. Es wurde zum Ende hin zwar noch aufregend, aber nicht mehr wirklich spannend. ✍️...𝑧𝑢𝑟 𝐴𝑢𝑓𝑙𝑜̈𝑠𝑢𝑛𝑔: Die Auflösung war logisch und nachvollziehbar, hat mich aber dennoch nicht ganz zufrieden gestellt. Die Gesamtsituation schien mir bei dieser Auflösung doch etwas zu übertrieben. Dennoch kann ich verstehen, warum die Autorin diese Auflösung gewählt hat. 𝑰𝒏𝒔𝒈𝒆𝒔𝒂𝒎𝒕: Alles in einem war „Shelter“ ein guter Thriller, der mich sehr gut unterhalten hat. Ich empfehle ihn definitiv weiter und wünsche euch, falls ihr dieses Buch auch lest, spannende Lesestunden mit Benny und seinen Freunden! 😊

  28. 4 out of 5

    xbooksaremypassion

    "Aber mit Verschwörungstheorien ist es wie mit Unkraut. Man kann es rausreißen, aber es kommt wieder zurück, sosehr man sich auch anstrengt. Es überlebt, irgendwie, breitet sich aus, ist nicht wegzukriegen." Inhalt: Alles beginnt mit einer Geburtstagsparty und einer dummen Idee. Eine Verschwörungstheorie ganz aus Spaß erfinden, verbreiten und dann alles auflösen - das war der Plan. Doch schon kurz darauf zeigt sich, dass Verschwörer in ihren Überzeugungen unaufhaltsam sind - Leute werden verletzt "Aber mit Verschwörungstheorien ist es wie mit Unkraut. Man kann es rausreißen, aber es kommt wieder zurück, sosehr man sich auch anstrengt. Es überlebt, irgendwie, breitet sich aus, ist nicht wegzukriegen." Inhalt: Alles beginnt mit einer Geburtstagsparty und einer dummen Idee. Eine Verschwörungstheorie ganz aus Spaß erfinden, verbreiten und dann alles auflösen - das war der Plan. Doch schon kurz darauf zeigt sich, dass Verschwörer in ihren Überzeugungen unaufhaltsam sind - Leute werden verletzt, verfolgt, bedroht - und auch mit Argumenten nicht mehr gestoppt werden können. Und als sie selbst zur Zielscheibe der Shelter werden, gerät alles außer Kontrolle ... Am Anfang dachte ich mir, dass die Handlung ja wirklich eine coole Idee ist, es bei uns aber niemals solche Wellen schlagen würde. Dann habe ich noch einmal genauer nachgedacht und Parallelen der Verhaltensweisen im Buch und in unserer Gesellschaft gefunden. Spätestens ab diesem Zeitpunkt war ich voll im Buch gefangen und konnte nicht mehr aufhören zu lesen, weil ich so darauf gehofft habe, dass die Verschwörer irgendwann zur Vernunft kommen oder gestoppt werden können. Die Auflösung des großen Rätsels hat mich dann noch einmal komplett überrascht, da ich mir zwar mehrere Lösungen ausgemalt, damit aber vollkommen daneben gelegen hatte. Die gesamte Geschichte hat mich in Nachhinein auch dahingehend überrascht, dass viele Nebenhandlungen sich als Themen herausgestellt haben, die in der Gesellschaft sehr kritisch gesehen werden und daher enorm wichtig sind. Dieser Roman zeigt eindeutig, welche Folgen eine unbedachte Entscheidung haben kann und wie gefährlich es ist, Falschinformationen zu verbreiten, da man irgendwann unweigerlich zu dem Punkt gelangt, an dem Argumente ihre Wirkung verloren haben und das Unglück nicht mehr aufzuhalten ist.

  29. 5 out of 5

    Marion2505

    Wow, das war mal wirklich spannend! Ursula Poznanski hat mich mit diesem Jugendbuch wirklich komplett begeistern können. Ich war dank des wunderbar flüssigen Schreibstils sofort mitten im Geschehen und habe völlig fasziniert verfolgt wie Benny und seine Freunde ihre Geschichte verbreiten. Ich glaube, ich habe genauso gespannt darauf gewartet, wie die Menschen auf die gestreute Geschichte reagieren würden wie die Freunde. Und natürlich war ich auch genauso geschockt wie Benny als alles komplett a Wow, das war mal wirklich spannend! Ursula Poznanski hat mich mit diesem Jugendbuch wirklich komplett begeistern können. Ich war dank des wunderbar flüssigen Schreibstils sofort mitten im Geschehen und habe völlig fasziniert verfolgt wie Benny und seine Freunde ihre Geschichte verbreiten. Ich glaube, ich habe genauso gespannt darauf gewartet, wie die Menschen auf die gestreute Geschichte reagieren würden wie die Freunde. Und natürlich war ich auch genauso geschockt wie Benny als alles komplett aus dem Ruder lief. Die Geschichte wird aus Sicht von Benny erzählt, der mir sofort sehr sympathisch war. Allerdings war er auch sehr geheimnisvoll, denn es wird schnell klar, dass in seiner Vergangenheit etwas passiert sein muss, was ihn sehr mitnimmt. Durch dieses Halbwissen habe ich auch oft gezweifelt, wie sehr Benny sich wohl in die Dinge, die ihm passieren, reinsteigert oder ob alles tatsächlich real ist. Ich habe sehr gespannt nicht nur den Fortgang der losgetretenen Geschichte verfolgt, sondern auch gehofft, ganz bald Bennys Geschichte zu erfahren. Mit der Wendung, die das Buch nimmt, hätte ich nie gerechnet. Ab der Mitte des Buches hatte ich wirklich Probleme, es aus der Hand zu legen. Denn bis zum Schluss blieb es wunderbar spannend und auch die Auflösung hat mir sehr gefallen. Dass das Buchcover ein absoluter Hingucker ist, muss ich wohl nicht erwähnen, oder? 🙂 Mein Fazit: „Shelter“ von Ursula Poznanski erzählt eine sehr spannende, aber auch überaus erschreckende Geschichte. Denn ich habe beim Lesen oft gedacht, dass all das auch sehr real ist. Ich habe dieses Jugendbuch sehr gerne gelesen und vergebe eine klare Leseempfehlung!

  30. 5 out of 5

    Laura

    Nach einer Party kommen Benny und seine Freunde auf die Idee, eine eigene Verschwörungstheorie zu erfinden. Eigentlich wollte sie damit nur bekannten eins auswischen, aber als sie die Theorie öffentlich machen, nimmt das alles ungeahnte Ausmaße an. Ein Fremder übernimmt die Verbreitung der Theorie und für Benny und seine Freunde wird die Versuchte Aufklärung zu einer extrem gefährlichen Sache... Das war mein zweites Buch von Ursula Poznanski. Schon mit "Cryptos" konnte sie mich begeistern, aber d Nach einer Party kommen Benny und seine Freunde auf die Idee, eine eigene Verschwörungstheorie zu erfinden. Eigentlich wollte sie damit nur bekannten eins auswischen, aber als sie die Theorie öffentlich machen, nimmt das alles ungeahnte Ausmaße an. Ein Fremder übernimmt die Verbreitung der Theorie und für Benny und seine Freunde wird die Versuchte Aufklärung zu einer extrem gefährlichen Sache... Das war mein zweites Buch von Ursula Poznanski. Schon mit "Cryptos" konnte sie mich begeistern, aber das hier hat nochmal einen drauf gesetzt. Die ganze Geschichte ist super spannend erzählt und man weiß bis zum Ende nicht wirklich, was da genau passiert. Die Spannung wird auch schon ab den ersten Seiten aufgebaut, sodass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann. Die Figuren haben mir auch sehr gut gefallen. Man merkt hier mal wieder, dass jede Person ihre Geheimnisse hat. Ich finde, dass Poznanski hier sehr wichtige Themen angebracht hat. Es war erschreckend zu lesen, wie viele auf die Theorie reingefallen sind und was sie tun würden um sie zu verteidigen.

Add a review

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Loading...